Herbstmode jetzt: So machst Du beim Kauf alles richtig!

Der Herbst ändert alles. Nicht nur das Wetter, das vorher sonnig-warm war und nun Kälte und Nässe bringt. Sondern auch das Landschaftsbild, welches der sprichwörtlich goldene Herbst in kräftige Farben taucht. Besonders an den letzten sonnigen Tagen kommt das bunte Laub vor blauem Himmel besonders schön zur Geltung. Nicht nur Naturliebhaber kommen bei dem Anblick verschiedenster Rot-, Orange- und Erdtöne ins Staunen. Doch wir lieben nicht nur die Landschaft im Herbst. Wir lieben auch den neuen Lifestyle.

Jeden Tag Tee schlürfen zu können und endlich die Lieblingskuscheldecke auspacken zu dürfen, haben es uns genau so angetan wie lange Wanderungen an der frischen Luft, das Probieren neuer Outdoor-Aktivitäten. Und auch in der Herbst- und Wintermode spiegelt sich ein neues Lebensgefühl wider. Vom ewigen Orange-Rot und klassischen Looks und Stoffen kann hier nicht die Rede sein. Die vergangenen Lockdowns haben international einen bleibenden Eindruck hinterlassen – Netflix-Gucken und Homeoffice öffneten die Augen für die schönen Seiten der komfortablen Kleidung. Hobbys an der frischen Luft als letzte Möglichkeit, die Wohnung mal zu verlassen, waren der einzige Anlass, sich doch mal etwas stylen zu können.

Und genau dieser neue Lifestyle spiegelte sich auf den Laufstegen von Mailand bis New York wider. Es hat sich viel getan, denn sowohl die Stoffe als auch die fertigen Styles gleichen kaum dem Vorjahr, darum wollen wir uns hier dem aufwendigen Thema der Damenmode widmen. Dabei braucht es Struktur und einen Plan, um nicht durcheinanderzukommen bei den ganzen Neuerungen – und ein paar generelle Tipps dürfen auch nicht fehlen.

Herbst Look & sein Zweck: Tipps für den perfekten Zwiebellook

Der Herbst besteht nicht nur aus sonnendurchflutet leuchtendem Wald, sondern auch aus nassem Schmuddelwetter. Sich bei Kälte draußen aufzuhalten, Scheiben freizukratzen oder auch von den letzten warmen Sonnenstrahlen oder einem Wetterumschwung überrascht zu werden ist typisch herbstlich. Herbstmode muss damit umgehen können und Herbstmode muss die richtigen Antworten darauf liefern.

Doch was ist die richtige, modische Antwort auf den Herbst und seine Wetterkapriolen? „Angezogen wie eine Zwiebel“, heißt der Trick, den auch die eine oder andere, clevere Herbstkollektion perfekt in Szene setzt. Es ist die Jahreszeit „der mehreren Schichten“, könnte man sagen. Wenn die letzten warmen Stunden des Jahres ausklingen, gesellen sich Pullover zu den T-Shirts, Jacken und Mäntel bereichern die Outfits und auch die Stoffe und Materialien passen wir dem Herbst an. Die Temperaturen bestimmen die Anzahl der Lagen, die gerade in den letzten Jahren auch mal wieder ein schicker Trenchcoat abschließen kann.

Dieser Zwiebellook aus Herbstkleidung hat sich bewährt. Er bietet nicht nur stilvolle Kombinationsmöglichkeiten für Damen, Herren und Kinder, sondern ist auch praktisch und lässt sich bei Bedarf „abblättern“. Jede wirklich gelungene Herbstkollektion weiß das gekonnt umzusetzen und zu unterstützen und so entstehen Herbsttrends, die mit den Wetterverhältnissen des Herbstes bestens zurechtkommen.

Für gelungene Herbstmode-Outfits, die in der kalten Jahreszeit auch noch funktional sind, sollten drei goldene Empfehlungen beachtet werden:

  1. Farben bzw. farbliche Abstimmung: Wie immer in der Mode gilt, dass Outfits nicht zu bunt oder zu knallig, reich an Farbe sein sollten. Ein blauer Schal, ein roter Mantel, schwarze Stiefel und ein gelber Rock sind einfach zu viel Farbe auf einmal. Als Faustregel sollte man sich auf zwei bis drei Farben oder Nuancen festlegen, die sich im besten Fall ergänzen und nicht beißen. Herbstmode darf gerne an das wundervolle Farbenspiel des Indian Summer-Herbstes erinnern. Laute Farben-Vielfalt wie in Disney-Land oder auf dem Rummelplatz geht aber in die falsche Richtung.
  2. Auswahl der Materialien.: Achtung, denn die Materialien & Stoffe sind eine wichtige Kategorie oder ein wichtiges Kriterium, wenn Du Dein Herbstmode-Sortiment gestaltest. Strick auf Strick trägt zum Beispiel vor allem obenrum mächtig auf und bringt den Körper schnell zum Schwitzen. Baumwolle eignet sich eher für obere Schichten, da sie am Körper sonst Feuchtigkeit speichert und nicht warmhalten würde. Auf der Haut eignet sich Material aus Naturfasern wie Merino, denn diese sind atmungsaktiv und transportieren den Schweiß ab. Eine Seidenbluse oder ein Karo-Hemd lassen sich also hervorragend zu einer Strickjacke oder einem Baumwoll-Mantel kombinieren. Also Augen auf bei der Material-Auswahl.
  3. Unterschiedliche Längen & passende Größen: Ja, es kommt doch hin und wieder auf die Größen an. Unterschiedliche Längen wirken wiederum nicht nur lässig, was besonders in diesem Jahr bei der Damen- und Herren-Herbstmode im Fokus steht, sondern lockern Outfits auch auf. Eine Kombination aus Pullunder und Bluse mit schickem Kragen macht den Style Büro- oder Freizeit-tauglich. Kleider und Teddy-Fell-Jacken sind eher „casual“, überzeugen aber mit jugendlichem Charme. Die richtigen Größen sind auch eine Frage der Funktion. Zu enge Größen verdrängen wärmende Luftschichten zwischen den Lagen, was sich bei tiefen Temperaturen bemerkbar macht. Bei Jacke, Mantel und anderer Herbst-Garderobe können wir im Herbst also ausnahmsweise mal zu den „größeren Größen“ greifen.

Herbst-Trends, die wir lieben

Komfort- & Wohlfühl-Mode und Wellness toppen dieses Jahr alles. Das ist auch in den großen Mode-Unternehmen angekommen oder vielleicht sogar von den führenden Labels auf den Weg gebracht. Bei Jack Wolfskin, Gerry Weber, Marc O’Polo, Calvin Klein und den großen Namen der Mode-Welt wird es kuschelig.

Dieser schöne und gerade jetzt gut passende Trend hat viele Namen: „love yourself“, weg vom Bodyshaming, die Zelebrierung jeder Körperform, Selbstliebe und Selbstakzeptanz und so manche malerische Metapher mehr. Unser Körper macht uns aus und unsere Ausstrahlung ist unser schönstes Accessoire. Darum sollte man dem Herzen folgen und vor keinem Trend zurückschrecken, egal ob mit Konfektionsgröße XS, XL oder auch 4XL, 5XL oder anderen Größen. Gerade fülligere Damen und Herren schrecken oft davor zurück, enganliegende Sachen zu tragen, da sie vermeintlich problematische Körperzonen betonen könnten, oder große Größen zu tragen, da sie zusätzlich auftragen könnte. Auch sehr schlanke Menschen haben Erfahrungen mit Bodyshaming und versuchen, dünne Arme oder Beine zu kaschieren.

Damit soll jetzt Schluss sein! Wir lieben und feiern jede Körperform. Bei den aktuellen Modetrends ist für jeden Geschmack etwas dabei und allein auf den sollte man sich verlassen!

Allgemeine Tipps für den Mode-Kauf

Es lohnt sich mehr denn je, sich frische Outfit-Ideen und neue Inspiration zu holen. Die aktuelle Winter- und Herbstmode schmeichelt der Figur, ist bequem und lässig und macht Lust auf mehr. Calvin Klein, Tom Ford, Bevza oder Gabriela Hearst machen es auf den Laufstegen der Welt vor, doch auch mit einem kleinen Geldbeutel kann man absolut trendig sein. Alle Trends und Must-haves gibt es ebenfalls bei günstigeren Läden zu kaufen. Achte im Online-Shop auf Artikel aus dem Sale, kostenlosen Versand und Rückgabe Deiner Bestellungen oder abonniere den Newsletter und sichere Dir so einige Rabatte.

Bevor man im Online-Shop oder im Laden loslegt, sollte man sich allerdings vorher für einen Style entscheiden und sich fragen, ob es eventuell einen besonderen Anlass gibt, für welchen man das Outfit kauft. So kann man sich leichter für Casual, Klassiker, Streetwear oder einen sportlichen Look entscheiden – und dank der aktuellen Trends lässt sich jedes Outfit im Handumdrehen büro- oder partytauglich machen.

Herbstmode Must-haves im Herbst 2021

Die neue Saison bringt frischen Wind. Die Herbstmode soll modern und edgy, aber auch gemütlich, warm und trotzdem elegant sein. Individualität und Mut für Neues gewinnen. Fransen sind wieder erlaubt und der Grunge-Look feiert sein Comeback.

Die absoluten Trendfarben sind Beige, Rosa und Pink, ein kräftiges Grün, Sommer -Blau und Burgunder-Rot. Das beliebteste Material: Strick! Ob Brit-Chic mit Karo-Wolle und Loafern aus London, Miniröcken aus Mailand, Shackets, auffällige Kragen, klassischer Businesslook mit „Shirt Suiting“ aus New York oder (winter-)sportliche Après-Ski-Kleidung mit kuschligem Teddyfell aus Paris: Es gibt vieles zu entdecken und da arbeitet man sich am besten von oben nach unten durch, um den Überblick zu gewinnen und zu genießen.

8 Trends für Oberteile, die ich jetzt sicher im Kleiderschrank brauche

Steppjacken, denn sie halten uns warm, verleihen dem Outfit einen besonderen Touch und machen sich besonders in Übergröße und Olivtönen sehr gut.

Pullunder avancieren zur begehrtesten Herbstmode und erfreuen sich größter Beliebtheit. Stylen kann man sie mit Schlaghose, Boy-Band-Shirt oder Rippkleid – man sollte nur unbedingt Eleganz mit kuschligem Komfort mixen!

Die Kombination aus Hoodie und Blazer steht vermutlich sinnbildlich für die gesamte Herbst- und Wintersaison 2021. Bequeme Sachen, die wir spätestens seit dem ersten Lockdown lieben, werden durch etwas Schickes straßentauglich gemacht.

Das kleine Schwarze feiert kein Comeback, denn es war nie weg, wie Modeliebhaber wissen. Ab sofort in den Schrank gehört ein kleines schwarzes Kleid mit Punk-Attitüde – hello grunge!

Auffällige Kragen wie der Bubikragen oder auch Peter-Pan-Kragen sind angesagter denn je. Sie finden sich vor allem an Strickjacken und Blusen, viele Hersteller bieten mittlerweile aber auch Mäntel mit den beliebten Kragen an. Wenn Dein Mantel keinen auffälligen Kragen besitzt, kannst Du einfach den Blusenkragen darüberlegen.

Shackets sind Hemdjacken, die eher dünn sind und sich bestens für den Übergang eignen. Vor allem mit Karomuster ein „It-Piece“, das in keinem Warenkorb fehlen darf.

Cropped-Sweatshirts zeigen neben all der Wolle und Oversize-Stücken ein bisschen Haut und betonen die Taille, so wurde der Sommertrend mit in die nächste Saison genommen und garantiert einen frechen Herbst Look.

Anzüge können sowohl unifarben als auch im Karomuster sein. Das Wichtigste ist, dass die lässig und modern aussehen. Fransen sind dabei gerne gesehen!

Beinbekleidungen, die einfach Freude machen

Schlaghosen sind ein Trend, den wir sehr vermisst haben. Endlich liegen unsere Knöchel bei der Kälte nicht mehr blank! Zudem sind sie bequem und ultra-stylisch. Man kombiniert sie jetzt mit langen Strickjacken, Sneakern und Chain-Ketten. Aufgepasst: in einigen Online-Shops haben die Hosen andere Namen wie High-Flare-Jeans oder Bootcut Jeans.

Ebenfalls eine beliebte Herbstkleidung ist der Faltenrock, den man mit einem eleganten Oversize-Hemd, einem kastenförmigen Pullover, einem oberschenkellangen Mantel oder schlichten T-Shirts kombinieren kann.

Welche Schuhe und Accessoires machen das Outfit komplett?

In der aktuellen Herbstkollektion sind Loafers ein Must-have und werden gegen Ballerinas eingetauscht. Pumps mit Söckchen begeistern, Boots mit Kontrastsohle wechseln den Animalprint am Fuß ab. Generell gilt: Lieber Stiefel als Boots, dabei gerne eine eckige Zehenpartie, Leder und Absätze. Die Stiefel der diesjährigen Herbstmode sind robuste und wasserfeste Produkte, dabei darf der Schaft gerne gerafft sein oder locker am Bein sitzen.

Die Accessoires dieses Herbstes sind sowohl praktisch als auch lässig-cool. Kleine Tragetaschen aus Woll-Materialien runden jedes Outfit ab, Crossbody Taschen machen einen Look sportlich, Chain-Ketten (je gröber, desto besser) verleihen Coolness.

Für Mode-Begeisterte, Neugierige & Anfänger: Mit diesen Styles kannst Du nichts falsch machen!

  • Strick: Ob Strickweste zum Mantel oder Strickpullover-Strickmode gehört dieses Jahr in jeden Schrank und überzeugt uns!
  • Teddyfell: von Anzügen bis hin zu Stiefeln gibt es einfach alles mit kuschligem Teddyfell.
  • Aviator: Bei diesem Look werden absolut maskuline Klassiker wie die Flieger-/Bomberjacke oder Workwear durch feminine Elemente gebrochen.
  • 60er-Jahre-Mode: A-Linien-Silhouetten, Go-Go-Stiefel und einzigartige Sportswear ziehen wieder in unsere Schränke ein.
  • Brit-Chic: Rote Loafers, Tartankaro, Blümchenkleider und elegante Accessoires haben wir sehr vermisst – und wir freuen uns darum umso mehr, dass sie angesagter denn je sind. Es gilt: je wilder das Muster, desto moderner ist der Look.
  • Wintersportmode: Gesteppte Wattierungen finden sich nun auch auf Röcken, Hosen und Taschen. Mit Teddyfell und Wolle wird man garantiert nie frieren. Dieser Trend ist funktional und hübsch. Das Geheimnis: darauf achten, was man darunter trägt, denn beim Betreten des Hauses legt man die ganzen Oberschichten ab. Die Schuhe sollten zum darunterliegenden Outfit passen!
  • Y2K-Style: Dieser Trend ist für Mutige, denn er provoziert durch schrille Looks und bringt dabei den Sexappeal der 2000er zurück – samt Miniröcken und tiefsitzenden Hotpants.

Wir freuen uns sehr, wenn Dir die Ideen und Tipps in der vorwinterlichen Jahreszeit helfen, die richtige Auswahl zu treffen. Die aktuellen Ereignisse verändern vieles und so ist kuschelige Mode mit ihren warmen Trendfarben sicherlich besonders angenehm und hilfreich. Deine beliebteste Auswahl darfst Du natürlich selbst entdecken und gestalten.

Was immer Dir Dein Herz empfiehlt: Lege es einfach in den Einkaufs- oder Warenkorb und gönne Dir etwas Schönes. Wir haben es uns gemeinsam verdient und Du darfst Dir wichtig sein.

Alles Liebe und einen schönen, gesunden Herbst wünschen die Jungs und Mädels aus der Mode & Lifestyle Redaktion.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner